Für eine auskömmliche Finanzierung der Jugendarbeit

Der verdi Aktionskreis Soziales hat im Juli 2014 eine Erklärung veröffentlicht, und mahnt darin die „Auskömmliche Finanzierung der Jugendarbeit“ an.

"Der ver.di Aktionskreis Soziales verurteilt, dass die Freizeiteinrichtungen der Kinder und Jugendhilfe nicht mehr kostendeckend finanziert werden. Folgen sind: Freizis sind seltener geöffnet und wenn mit reduziertem Angebot.

Zudem droht ein erneutes Anheizen der Konkurrenz unter den Trägern um das „preisgünstigste" Angebot. Das endet meist

  • mit schlechterer Entlohnung
  • mit Qualitätsabsenkung der Betreuung
  • mit Reduzierung des Fachpersonals
  • mit Reduzierung der Fortbildung

Weder für die Beschäftigten noch für die Jugendlichen ist dies zumutbar!

Wir akzeptieren nicht, dass soziale Dienste kommerzialisiert werden und immer mehr unter Konkurrenz gesetzt werden!

Alle Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitsbereich müssen als unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft auskömmlich unter Wahrung der Tarifvertragstreue finanziert werden!

Wir fordern einen einheitlichen Tarifvertrag und einheitliche Standards für den gesamten Sozial- und Gesundheitsbereich!

Wir fordern die bessere Ausstattung der öffentlichen Haushalte!

Es gibt genug Geld, es muss aber anders verteilt werden!"

(zum Download und gerne auch zum Weiterverbreiten: Flugblatt verdi AK Soziales für FREIZIS Juli2014).

§ 11 KJHG Jugendarbeit, Absatz (3): Zu den Schwerpunkten der Jugendarbeit gehören: 1. außerschulische Jugendbildung mit allgemeiner, politischer, sozialer, gesundheitlicher, kultureller, naturkundlicher und technischer Bildung, 2. Jugendarbeit in Sport, Spiel und Geselligkeit, 3. arbeitswelt-, schul- und familienbezogene Jugendarbeit, 4. internationale Jugendarbeit, 5. Kinder- und Jugenderholung, 6. Jugendberatung.

Entweder - Oder? Nicht mit uns: Streetwork/Aufsuchende Jugendarbeit für den Erhalt von Jugendhäusern !
In Zeiten knapper Kassen wird gerne versucht, die Kürzungen in einem Bereich der Jugendarbeit (hier: Jugendfreizeiteinrichtungen) mit der Stärkung eines anderen Bereichs (hier: Aufsuchende Jugendarbeit) zu legitimieren. Aus aktuellem Anlass hat die "Landesarbeitsgemeinschaft Streetwork/Mobile Jugendarbeit Nds./Bremen" jetzt eine Stellungnahme verfasst, die diese Strategie ad absurdum führt. POSITIONSPAPIER zum Downloaden: http://www.vaja-bremen.de/_pdf/aktuelles/positionspapier-streetwork-pro-jugendhaeuser-2014.pdf

Comments are closed.